Rezension: „Die Dame mit dem Hündchen“ (Anton Tschechow)

Dieses faszinierende kleine Büchlein mit den liebevoll gestalteten Bildern hat mich gestern Abend im Regal so verlockend angeblitzt, dass ich es einfach direkt lesen musste – und dafür die Fortsetzung des Potter-Marathons verschoben habe.

„Die Dame mit dem Hündchen“ ist eines von sechs wunderbaren Büchern, die ich vom Insel Verlag bekommen habe, weil ich in der Januar-Challenge bei LovelyBooks (zu „Ganze Tage im Café“, Ihr erinnert Euch sicher) den zweiten Platz belegt habe. (Einen kleinen Post zum gesamten Paket stelle ich noch zusammen.)

IMG_0210

Inhalt:

„Die Dame mit dem Hündchen“ ist Anna Sergejewna, die aus der Provinz kommt und am Strand von Jalta dem Bankangestellten Dmitri Gurov auffällt, der daraufhin den Hund, einen Spitz, im Restaurant zu sich lockt. Auf diese Weise kommt er mit Anna ins Gespräch. Eigentlich soll sie nur eine weitere seiner zahlreichen Affären werden, aber Anna wird mehr. Obwohl beide verheiratet sind – die jeweiligen Ehepartner sind in der Heimat geblieben – verlieben sie sich ineinander.

Gurov merkt jedoch erst, als Anna abgereist ist und er selbst sich wieder daheim befindet, was sie ihm eigentlich bedeutet. Und auch Anna scheint ihr anfängliches schlechtes Gewissen – weil sie nie eine Frau sein wollte, die ihren Mann betrügt – durch die Intensität ihrer Gefühle zu überwinden: Als Gurov sie in ihrer Heimat aufsucht, finden sie erneut zueinander.

Mein Eindruck:

„Die Dame mit dem Hündchen“ gehört zu den populärsten Werken der russischen Literatur und ich verstehe vollkommen, warum das so ist. Die Geschichte an sich ist zwar sehr kurz, aber dafür wunderschön und das leicht offene aber optimistische Ende lässt hoffen, dass die zwei Liebenden trotz aller Hindernisse ein gemeinsames Leben führen können.

Die wirklich zauberhaften Illustrationen lassen die Geschichte noch lebendiger wirken und das Essay von Bernhard Schlink zu diesem Klassiker gibt einen tieferen Einblick in die Handlung – vor allem in die Symbolik von beispielsweise dem Hündchen.

Fazit:

Wer sich für  russische Werke, insbesondere russische Klassiker, interessiert, ist mir diesem Büchlein wirklich gut beraten. Die Gestaltung des Buches rundet das alles perfekt ab und so eignet es sich auch perfekt als Geschenk.

5 von 5 Sternen.

Weiteres zum Buch:

  • Gebundene Ausgabe: 65 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: Großformat, farbige Illustrationen (6. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3458200053
  • ISBN-13: 978-3458200055
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s