Rezension: „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ (Yuval Noah Harari)

Dieses Buch habe ich im Rahmen der Leserunde auf LovelyBooks gewonnen (an dieser Stelle danke für das Leseexemplar). Ein Freund von mir hat mir von seinen anderen beden Büchern vorgeschwärmt, weshalb ich sehr neugierig war, nun selbst etwas von ihm zu lesen.

Es ist übrigens eines dieser Bücher, denen man am besten einen kleinen Disclaimer voranstellt. Eine Bewertung ist ja immer subjektiv und ich glaube, bei diesem Sachbuch ist es wichtig, ein paar Dinge zu wissen, damit man diese Bewertung einordnen kann.

Ich bin gläubige Christin. Das sage ich deshalb, weil Harari – siehe unten – so ziemlich jede Religion kritisiert. Damit kann ich absolut umgehen, da ich zwischen rationalen Diskussionen zu Glaubensaspekten und Diskussionen über meinen Glauben unterscheide. Ersteres ist in meinen Augen das Recht eines jeden, der sich mit Religion (ob nun meiner oder der anderer) auseinandersetzt, letztere Diskussionsform blocke ich ab einem bestimmten Punkt ab. Ich kann gerne erzählen wie und weshalb ich glaube, inwieweit ich Glaube und Kirche voneinander trenne etc. Ich lasse mich jedoch nicht auf Diskussionen ein, die einzig und allein darauf abzielen, dass ich als Spinner hingestellt werde (wie so oft bereits passiert). Glaube ist für mich Privatsache.

Okay, soweit so gut, jetzt geht’s ums Buch.

(Foto: S. Schückel)

Inhalt:

Harari, der auch die Bücher „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ und „Homo Deus“ geschrieben hat, widmet sich in diesem Buch den Herausforderungen vor denen die Menschheit seiner Ansicht nach im 21. Jahrhundert stehen. Zu diesen Herausforderungen gehören die technologischen Veränderungen (Big Data und co) ebenso wie der Klimawandel oder biotechnologische Möglichkeiten, die auf lange Sicht verändern könnten, was überhaupt ein „Mensch“ ist.

Mein Eindruck:

So komplex die Themen auch sind, mit denen Harari sich im Buch auseinandersetzt, so wenig komplex ist seine Schreibweise. Er schreibt keineswegs einfach, unterlegt seine Argumentation jedoch stets mit anschaulichen Beispielen. Dadurch kann man sich als Leser*in auch den abstrakteren Themen gut nähern und die Argumente gut nachvollziehen.

Auch die Vielfalt der Themen finde ich gut, auch wenn die einzelnen Punkte natürlich noch weiter ausgeführt werden könnten. Aber so erhält man einen guten Überblick über die Komplexität der Welt in ihren Vielzähligen Facetten – auch wenn die Themenliste vermutlich noch ergänzt werden könnte. Ob Arbeit, Freiheit, Gleichheit, Gemeinschaft, Zivilisation, Nationalismus, Religion, Zuwanderung, Terrorismus, Krieg, Demut, Gott, Säkularismus, Nichtwissen, Gerechtigkeit, Postfaktisches, Science-Fiction, Bildung, Sinn oder Meditation – Harari beleuchtet all diese Aspekte unseres Lebens.

Dabei fällt eines jedoch schnell auf: Er wiederholt sich. Natürlich gibt es viele Themen die eine gemeinsame Schnittmenge haben, aber je weiter ich kam, desto mehr hatte ich beim Lesen regelrecht den Eindruck, Hararis Worte breits weiter vorne im Buch gelesen zu haben. Eine der beliebtesten Wiederholungen ist Hararis diffuse Angst vor einer biotechnologischen Revolution, d.h. dem potential, mittels Technik und Medizin grundlegende Aspekte des menschlichen Daseins zu verändern. Er ist dabei leider stets wenig konkret und so wirken seine Befürchtungen dann auch mehr wie einem mittelmäßigen Science-Fiction-Film entnommen als tatsächlich potentiell möglich – zumindest in nicht allzu ferner Zukunft.

Ein weiterer roter Faden, der sich durch das gesamte Buch zieht, ist Hararis Abneigung gegen alles, was auch nur im Entferntesten nach Religion aussieht. Ob es nun Rituale sind oder Glaubensgeschichten – für ihn ist das alles Humbug und wertlos. Er ist keineswegs respektlos was die einzelnen Glaubensrichtungen anbelangt, aber ich fand seine Ausführungen, weshalb alles Religiöse letztlich unnütz ist, auf Dauer sehr ermüdend. Wenn ich meinen Glauben als Bereicherung empfinde und niemandem mit diesem Glauben Schaden zufüge (!), wie kann er dann davon reden, dass der Glaube unnütz ist? Harari würde jetzt vermutlich sagen, dass ich der „Erzählweise“ des Glaubens aufsitze und mich davon täuschen lasse, aber selbst die Wissenschaftlichkeit (der ich übrigens ebenfalls anhänge, für mich besteht da kein Widerspruch) kommt nicht gut weg. Auch hier lässt er kaum ein gutes Haar daran. Am Ende scheint für ihn einzig und allein die Meditation ein sinnvoller Zeitvertreib zu sein, weil diese uns im Hier und Jetzt verbleiben lässt und wir dadurch mehr Wahrheiten finden als durch alle anderen Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen.

Hm. Ich mag es, zu meditieren, aber ich behaupte mal, man kann allein (!) damit kaum den Weltfrieden herbeirufen oder bahnbrechende wissenschaftliche Entdeckungen machen.

Alles in allem hat Harari echt spannende Themen in sein Buch hineingebracht und ich habe durchaus etwas dabei gelernt – jedoch konnten all diese kurzen Momente nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich letztlich nicht um 21 Lektionen handelt – es gibt nämlich keinerlei Ratschläge (außer vielleicht, mehr zu meditieren). Vielmehr handelt es sich um 21 Essays die mittels teilweise doch recht offensichtlich im Nachhinein angefügter Vor- bzw. Nachbemerkungen miteinander verbunden wurden.

Durch die letzten Seiten habe ich mich regelrecht gequält, da Harari nicht nur sehr schwierige Themen im Portfolio hat, sondern diese zudem auf eine Weise erläutert, die auf Dauer sehr deprimierend wirkt. Sozusagen nach dem Motto: Du hast keine Chance, versuch es gar nicht erst.

Nennt es jugendlichen Leichtsinn, aber ich gebe nicht auf, eine bessere Welt anzustreben. Egal, gegen wie viele Wände ich dabei renne.

Fazit:

Harari mag mit seinen anderen beiden Büchern voll ins Schwarze getroffen haben (wie gesagt, ich habe sie nicht gelesen), aber bei diesem Buch kann ich das nicht sagen. Es gab einige Highlights, aber leider auch viele Seiten auf denen ich mich gelangweilt habe.

2 von 5 Sternen.

Mehr zum Buch:*

 

  • Gebundene Ausgabe: 459 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783406727788
  • ISBN-13: 978-3406727788

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ (Yuval Noah Harari)

  1. Hätten mehr Menschen diesen „jugendlichen Leichtsinn“, wäre die Welt ein besserer Ort. 🙂

    Und es soll doch bitten jeder glauben, wie und was er will. Das Problem beginnt für mich erst dann, wenn man beginnt, den Absolutheitsanspruch der eigenen Religion in der Vordergrund zu stellen und sich so von andersgläubigen Mitmenschen abzugrenzen.

    Gefällt mir

Bitte beachten Sie die Hinweise in der Datenschutzerklärung zur Datenspeicherung, wenn Sie kommentieren. Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, erklären Sie sich mit der in der Datenschutzerklärung erläuterten Datenspeicherung einverstanden. Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.